"Das Übel bei der Wurzel packen: Wird der Zahn durch Bakterien angegriffen, können sich Nerv und Kieferknochen entzünden. Früher wurde ein so geschädigter Zahn gezogen. Die Versorgung mit einer Brücke bzw. Prothese wurde erforderlich.
Heutige Präzisionstechnik ermöglicht eine millimetergenaue Aufbereitung und Füllung der Zahnwurzel. So kann der Zahn gerettet werden."

Lebensqualität erhalten.

Unser Wohlgefühl ist im Wesentlichen von der Kau- und Sprechfunktion abhängig. Heute können auch stark angegriffene Zähne langfristig erhalten werden. Moderne Behandlungsmethoden, wie die Wurzelkanalbehandlung, unterstützen dabei. Sollte ein Zahndefekt so umfangreich sein, dass eine Füllung nicht ausreicht, geben wir dem Zahn mit Hilfe einer Schutzhülle (Krone) Stabilität zurück - oder schließen Zahnlücken mit festsitzendem, ästhetisch hochwertigem Zahnersatz.

Endodontie und Zahnersatz

  • Wurzelkanalbehandlung - siehe Endodontie linke Seite
  • Kronen auf natürlichen Zähnen
    Wenn eine Füllung nicht mehr ausreicht, schützt eine Krone, z. B. aus zahnfarbener Vollkeramik, den Zahn.
  • Kronen auf Implantaten (künstlichen Zahnwurzeln)
    Die Alternative zu festsitzendem Zahnersatz (Brücke): Auf künstlichen im Kieferknochen eingesetzten Zahnwurzeln wird eine festsitzende Krone oder auch ein herausnehmbarer Zahnersatz befestigt - ohne dass ein Beschleifen der Nachbarzähne nötig wird: Komfortabel. Zuverlässig. Unauffällig.
  • Prothesen
    Beim Verlust mehrerer Zähne bieten Prothesen einen guten Halt - dank präziser Abformmethoden und Herstellungstechniken. Implantate können den Tragekomfort der Prothese zusätzlich verbessern.